Propstei Salzwedel

Die Propstei bezeichnete im eigentlichen Sinne den Kirchenbezirk der Stadt. Zum Bauensemble gehören noch der ehemalige Marstall sowie das Wirtschaftsgebäude. Heute bildet der Gebäudekomplex einen der schönsten Plätze der alten Hansestadt Salzwedel. Er steht vollständig unter Denkmalschutz.

Das Propsteihauptgebäude in seiner heutigen Form stammt aus dem 16. Jahrhundert. Als Baudatum ist auf einer Inschrift das Jahr 1578 angegeben. Es wurde von Albrecht IV. von der Schulenburg errichtet. In den Besitz der Familie von Schulenburg war die Propstei nach der Reformation übergegangen.

Die Hofseite des Gebäudes zeigt eine reich verzierte Fachwerkfassade. Eine Inschrift auf dem Rähmbalken zitiert drei Stellen aus dem neuen Testament. Markant ist der vorstehende Treppenturm, der einzige Zugang zu den Obergeschossen. Er steht als selbständiger Baukörper vor dem Gebäude und wurde nach der Errichtung der Fachwerkfassade, jedoch ebenfalls noch im 16. Jahrhundert errichtet. Sein Fundament ist ein kombinierter Ziegel- und Feldsteinsockel, der auf einer Pfahlgründung ruht. Diese Art der Gründung hat sich wegen des sumpfigen Untergrundes als nötig erwiesen.

Das im Turm integrierte Portal des Hauptgebäudes ist eine Zufügung aus dem 18. Jahrhundert. Eine Portalinschrift weist den damaligen Besitzer, Werner von der Schulenburg, als Offizier in dänischen Diensten aus. Die Krone des Portals bilden Wappen der Familien Wensin und des Werner von der Schulenburg.

Das augenfälligste Nebengebäude der Propstei ist der ehemalige Marstall aus dem Jahr 1577. Am Erker finden sich mehrere Familienwappen. Nach dem Verkauf der Propstei an die Stadt Salzwedel wurde 1932 in den Räumen das Johann-Friedrich-Danneill-Museum eröffnet. Ein herausragendes Exponat der umfangreichen Museumsbestände ist der Weinbergaltar von Lucas Cranach d. J. von 1582.

Kontakt

Propstei Salzwedel/Johann-Friedrich-Danneil-Museum
An der Marienkirche 3
29410 Salzwedel
Tel: 03901-423380
Fax: 03901-306001

Anreise mit Bus und Bahn

Planen Sie Ihre Reise nach Altmark mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Anreise mit dem Auto

Planen Sie Ihre Reise nach Altmark mit dem Auto.